Bewerbungs-Tipps von professionellen Bewerbungsberater beantwortet.
 

Startseite
Bewerbung beraten Bewerbung coachen
Bewerbung schreiben
Bewerbung überprüfen
Arbeitszeugnis schreiben
Arbeitszeugnis überprüfen Online-Bewerbungsmappen
Englische Bewerbungen
Alle Leistungen & Preise



Startseite

Ein privates Informationsangebot des Berufszentrum ABIS e.K.

 
 
InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis
Nächstes KapitelDas Motivationsblatt

LEBENSLAUF
oder: Aufbau und Struktur des Lebens zusammengefasst

Der Lebenslauf ist die wesentliche Bewerbungsunterlage, neben dem Anschreiben, anhand der Ihr potenzieller neuer Arbeitgeber Sie beurteilen wird. Häufig ist dieses Dokument, das erste Beurteilungskriterium, da der Betrachter daraus die durchschnittliche Verweildauer in den einzelnen Positionen ermittelt.

 Vorlagen für Lebensläufe
- Professionelle Lebensläufe erstellt vom Berufszentrum
- Jedes Dokument ist auf aktuellen Stand für das Jahr 2016
- Mit dabei: Eine praktische Ausfüllhilfe für schnelles Arbeiten
- ... und enthält gratis einen Bewerbungs-Ratgeber und Checkliste
- ... und wird im MS-WORD-Format  und im ACROBAT-Format  versendet
- ... und ist zur sofortigen Verwendung in MS-Office® geeignet 
- 250 Lebensläufe zur Auswahl, nur 3,50 Euro (inkl. MwSt. und Versand)

Der Lebenslauf wird vom Personalsachbearbeiter auf Zeitfolgeanalyse (Lückenlosigkeit) und Positionsanalyse (Geradlinigkeit) geprüft.

  • Lücken im Lebenslauf bedeuten nichts Gutes und werden negativ interpretiert. Viele (unterschiedliche) Arbeitsplätze innerhalb kurzer Zeit lassen auf geringes Durchhaltevermögen oder Schwierigkeiten schließen.

  • Ein nichtgradliniger Lebenslauf bedeutet ebenfalls nichts Gutes. Hier wird überprüft, ob Ihr Berufsleben konsequent geplant ist.

Der Lebenslauf ist der Ausschlag für die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Wenn er wirklich überzeugen soll, sollten Sie ihn möglichst individuell und aktuell auf den angepeilten Arbeitsplatz zuschneiden.

Der Lebenslauf sollte ein knapper, sachlicher Text sein, der alle möglichen Fragen zu Ihrem Werdegang klar beantwortet. Er sollte nicht länger als 2 DIN A4-Seiten lang sein. Ein tabellarisch gestalteter Lebenslauf, ausgedruckt und nicht handgeschrieben, wird heute als Standard bevorzugt.

Als Lebenslaufaufbau hat sich folgende Einteilung für Berufliches, Persönliches und zur Ausbildung bewährt:

Kein Berufsanfänger: Beruf 60%, Ausbildung 30%, Persönliches 10%

Berufsanfänger: Ausbildung 80%, Persönliches 20%


TIPP:
Als eine neue Lebenslauf-Erweiterung können Sie ein drittes Blatt zum Lebenslauf beifügen. Der Inhalt bezieht sich auf die Fragen warum Sie sich für diese Stelle interessieren, was Sie dazu besonders befähigt, usw. Dieser kann auch mit der Hand geschrieben sein (Bitte in allerbester Handschrift).

Beim Erstellen des Lebenslaufes sollte Sie folgendes beachten:

Zur Person

  • Geben Sie Namen, Geburtsdatum und -ort sowie den Familienstand (optional) zuerst an.

  • Wenn Sie Kinder haben, geben Sie diese mit Geschlecht und Alter an. Zum Beispiel: "Zwei Töchter (3 und 7 Jahre), ein Sohn (5)".

  • Keine Geburtsnamen, Hochzeitsdaten, Namen der Kinder, etc.

  • Namen und Beruf Ihrer Eltern haben im Lebenslauf nichts zu suchen.

  • Stellen Sie Ihre Person in den Vordergrund, aber nicht in den Mittelpunkt.

  • Vermeiden Sie die Auflistung alltäglicher Hobbys. Angaben zum Freizeitverhalten machen Sie als freizeitorientiert verdächtig. Hier gilt: Hobbys sind dann sinnvoll, wenn Fähigkeiten vermittelt werden, die den Anforderungen des Stellenangebots entsprechen. Beispiel: Teamsportart = Teamfähigkeit

Zur Ausbildung

  • Bei mehr als zehn Jahren Berufspraxis sollten Sie nur den letzten abgeschlossenen Ausbildungsschritt anführen. Ansonsten alle Schritte inklusive Grundschule.

  • Geben Sie die Art der Schule oder des Institutes, den Abschluss und beim letzten Abschluss die Abschlussbewertung an. Die Bundeswehr bzw. den Zivildienst mit Datum, Ort, Aufgabe und Waffengattung und letztem Dienstgrad angeben.

  • Keine Ausbildungsnachweise und Bescheinigungen von Fähigkeiten, die nicht in der Stellenanzeige genannten werden.

  • Fortbildungsmaßnahmen, wie "Einführung in Windows" oder "Elektronische Textverarbeitung" machen Sie lächerlich. Esoterik- oder Töpferkurse können Ihnen alle Chancen nehmen.

  • Fortbildungsmaßnahmen nicht übertreiben. Hier gilt: Optimal sind Zusatzqualifikationen, die in Bezug zur ausgeschriebenen Stelle stehen.

  • Führen Sie nur die wirklich relevanten Nachweise auf, zum Beispiel: "IHK-Zulassung zum betrieblichen Ausbilder".

  • Legen Sie für alle angeführten Fortbildungen Zeugniskopien bei.

Zum Beruf

  • Berufliche Schritte klar darstellen: Firma, Ort, Aufgabe, Verantwortung, eventuell auch Umsatzverantwortung, Budget, Mitarbeiter und Ergebnisse.

  • Änderungen der Position innerhalb derselben Firma nicht in der linken Spalte zeitlich herausstellen.

  • Vom Unternehmen begründete Schritte (Konkurs, Umzug in eine andere Stadt, etc.) im Lebenslauf mit angeben.

Allgemeines

  • Alle Zeitangaben im Lebenslauf sollten möglichst genaue Angaben sein, die Jahreszahl (2006) und auch den Monat hinzufügen (3/06).

  • Achten Sie darauf, dass der Lebenslauf lückenlos ist. Einzelne Monate ohne Beschäftigung sollten klar sein, zum Beispiel: "Nov 2006 Aufenthalt in USA" oder "Juni 2006 arbeitslos".

  • Liegt die Verweildauer in den einzelnen Positionen unter 2 Jahren oder hatten Sie insgesamt mehr als 8 Arbeitgeber, besteht die Gefahr, dass Sie schon sehr früh im Selektionsprozess aussortiert werden. Vermeiden Sie dies und erläutern Sie die besonderen Gründe für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

  • Persönliche Gründe für einen Unternehmenswechsel, wie zum Beispiel Heirat, Scheidung oder Todesfall in der Familie erwähnen Sie besser im Anschreiben.

  • Beurteilt ein internationales Gremium Ihre Bewerbung, fragen Sie per Telefonat ob ein englischer Lebenslauf hilfreich ist.

  • Der Lebenslauf ist in der gleichen Sprache zu verfassen wie die Stellenanzeige. In einer deutschen Bewerbung hat zum Beispiel ein englisch-sprachiges "c.v." bzw. "curriculum vitae" nichts zu suchen.

  • Unterschreiben Sie den Lebenslauf eigenhändig mit einem Füller.

Infotipp: Um weitere Informationen zum Thema:Lebenslauf zu erhalten, können wir folgende Bücher empfehlen:


Perfekte Bewerbungsunterlagen: Überzeugend gestalten
und präsentieren

von Alexander Büsing

Perfekte Gestaltung von Initiativbewerbungen und Bewerbungen auf Stellenanzeigen: Alle Informationen zu Anschreiben, Lebenslauf, Bewerbungsmappe, Deckblatt, Bewerbungsfotos, Anlagenverzeichnis, 3. Blatt, Motivationsblatt und Arbeitszeugnisse.

7. Auflage
Broschüre: 65 Seiten
ISBN: 978-3-941161-02-3

Preis: € 7,90 - Kostenlose Lieferung - Berufszentrum-Rating: Sehr gut!

   

Bewerben im Internet
Bewerben im Internet

von Alexander Büsing

Ausführliche Informationen und praktische Schritt-für Schritt-Anleitungen für die Anwendung von Kurzbewerbungen per E-Mail-Bewerbung, Online-Bewerbungsmappe und Online-Bewerbungsformular. Mit diesem Ratgeber sind Sie in der Lage eine erfolgreiche Online-Präsentation mit überzeugenden Bewerbungsunterlagen zu erstellen.

3. Auflage
Broschiert: 63 Seiten
ISBN: 978-3-941161-01-6

Preis: ab € 7,90 - Kostenlose Lieferung - Berufszentrum-Rating: Sehr gut!

 

Erfolgreich bewerben ab 45+ Bewerben ab 45+

von Alexander Büsing

Wer heute über 45 Jahre ist, hat mit der Stellensuche eine besondere Herausforderung. Diese Bewerber werden vom Prinzip her schon als zu alt bezeichnet. Auf dem schrumpfenden deutschen Stellenmarkt trifft deshalb deren Arbeitslosigkeit diese Menschen besonders hart. Deshalb ist es notwendig, das sich diese Bewerbergruppe mit ganz anderen Strategien bewirbt als 25 bis 35-Jährige. Schulnoten, Ausbildungszeiten und Berufstätigkeiten, die mehr als 20 Jahre zurückliegen, interessieren da nicht mehr. Als Vorteile für diese Bewerber zählen die hohen persönlichen und beruflichen Erfahrungen sowie die hohe Motivation und eine abgeschlossene Familienplanung.

3. Auflage
Broschiert: 68 Seiten
ISBN: 978-3-941161-00-9

Preis: ab € 7,90 - Kostenlose Lieferung - Berufszentrum-Rating: Sehr gut!

   

Avery Fotopapier für Bewerbungsfotos

Avery Zweckform

Bewerbungsfotos selber erstellen und ausdrucken auf speziellem Fotopapier. 10 Blatt, für Pass-und Bewerbungsphotos, schnittglatte Kanten durch Quick & Clean Technologie.

Preis: € 10,79 Berufszentrum-Rating: Sehr gut!

   

Data Becker Original-Papier: Bewerbungsfotos hochglänzend

Data Becker Fotopapierer

Bewerbungsfotos selber erstellen und ausdrucken auf speziellem Fotopapier.

Preis: € 1,65

Weitere Bücher zum Thema: Hier klicken


 Bewerbungs-Ratgeber-CDROM
CDROM: Bewerbungs-Ratgeber 6.0

Möchten Sie unseren verständlichen und umfassenden Bewerbungs-Ratgeber in Ruhe zuhause lesen? - Dann bestellen Sie den Bewerbungs-Ratgeber auf CDROM. Die Ratgeber-CDROM kostet nur 10,00 Euro Schutzgebühr inkl. MwSt. und Versand.

+ Viele Beispiele zu Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnis, Deckblatt, Motivation, uvm.
+ 200 Musterbewerbungen in MS-WORD - Vorlagen zum sofort anwenden!
+ Mit vielen wichtigen Regeln, Formulierungen & ungeschriebenen Gesetzen
+ Der Bewerbungs-Ratgeber ist Freeware. Kopieren und verteilen ist erlaubt!
+ Mit Online-Registrierung für den Zugriff auf unsere umfangreiche Datenbank!
+ Neu in 2016: Mit 32 aktuellen Software-Vollversionen und Personaler-Zugang

 



[  AGB  ][  DATENSCHUTZ  ][  REFERENZEN  ][  IMPRESSUM  ][  KONTAKT  ][  PARTNER  ]
[  SITEMAP  ][  FAQ  ][  MEDIA & WERBUNG  ][  STELLENANGEBOTE  ]
[  AUTOREN GESUCHT  ]

© 1998-2016 Berufszentrum. Alle Rechte reserviert.